Persönlich erfahrbare farbige Galaxien und Nebel

Das Zusammentreffen von Wissenschaft und Kunst am Beispiel unseres Nachthimmels: Ich mache mir die Welt...wie sie mir gefällt
Autor
Walter Pfefferle
Veröffentlicht
23/10/2022
Lesezeit
3 min
Kategorie
Acrylmalerei

Fortschritte in der Astronomie durch neue "Fernrohre"

Die Astronomie fußt im wesentlichen auf sehr ausgefeilten Instrumenten, mit denen der Himmel beobachtet wird. Mittlerweile hat man sich weit über das Zeitalter der "Fernrohre" hinausentwickelt, die heutigen Instrumente zur Himmelsbeobachtung sind sehr komplexe Gebilde. Es bedarf einer Vielzahl von Disziplinen, um ein heutiges Hochleistungs-Weltraumteleskop aufzustellen.

Das derzeit im Bau befindliche ELT (Extremely Large Telescope) , das von der Europäischen Südsternwarte in Chile gebaut wird, erhält beispielsweise einen Hauptspiegel von 39 m Durchmesser; da wird es viel zu sehen geben. Zu sehen heißt hier, dass die Teilspiegel Strahlung einfangen und auf Sensoren lenken, die diese dann erfassen, so dass sie rechnerisch aufbereitet werden können.

Es wird also viel gerechnet, korrigiert, analysiert und zusammengesetzt werden, um uns dann schließlich eine Vorstellung von dem zu geben, was da draußen vor sich geht, genau genommen, vorgegangen ist, da ein Blick in den Himmel ja immer ein Blick in die Vergangenheit ist.

So möchte man mit den neuesten Teleskopen eine so hohe Empfindlichkeit und Auflösung haben, dass man sogar in die Zeit kurz nach dem Urknall schauen kann. Wir möchten sozusagen unserer eigenen Geburt zuschauen. Was für ein faszinierender Gedanke.

Derzeit schon vorhanden und zugänglich sind faszinierende Bilder von entstehenden Galaxien, Gaswolken und bizarren Gebilden im Weltall, in leuchtende Farben umgesetzt; die Farben gehen auf die Anregungszustände der vorhandenen Elemente zurück. So erzeugt angeregter Wasserstoff alpha ein Rot und 2-fach ionisierter Sauerstoff (OIII) Spektrallinien im Blau-Grün-Bereich.
Es gibt rote, blaue, türkise und sogar grüne Galaxien und Nebel, die aus einem unerschöpflichen Farben- und Formenreichtum zu schöpfen scheinen.

Ebenfalls breit bekannt wurden Bilder des Hubble-Teleskops, die mit der sogenannten Hubble-Palette erzeugt wurden. Hier wurde nunmehr eine neue Farbzuordnung vorgenommen, um eine für unser Auge bestmögliche Auflösung zu erzielen: es ist eine Falschfarbendarstellung, bei der beispielsweise H alpha dem Grünkanal und OIII dem Blaukanal zugeordnet wurde.

Petras künstlerische Umsetzung

angeregt durch diese mit unendlicher Energie versehenen Entstehungsvorgängen von Galaxien und interstellaren Nebeln, die dennoch in einer seltsam vertrauten Weise harmonische Wellenlängen-Mischungen produzieren, hat sie Ihre Vorstellung von diesen Naturereignissen mit ihrer Fluid Art in Bilder umgesetzt:
eine Technik, die sich besonders gut eignen sollte, um Formenvielfalt und Dynamik, gleichzeitig aber auch entsprechend der innewohnenden Gesetzmäßigkeit eine gewisse Harmonie abzubilden.

Hier nun ein Bild ihrer Serie, das ihre ganz persönliche Sicht auf die Geschehnisse im All widerspiegelt.

Und dann die Überraschung

Kürzlich habe ich durch Zufall die Bilder von Paul Heiser gesehen, er fotografiert den Nachthimmel mit einer Canon EOS 700 Da und dem Objektiv APO 72/400, also mit einer etwas besser handhabbaren Ausrüstung als Hubble:
ISO: 1600, Lights: 30x120s 30x180s 6x300s, Darks: 30, Mond: 25%; Objektiv-Filter: L-Pro, Guide Scope: ZWO Mini 30mm ASI 120MC-S, Blende: 5,6, Flats: 60, Bias: 60, Software: Power Point, APP, Topaz.

Wenn man sich diese Liste anschaut, so sieht man, dass schon eine Reihe von Merkmalen der wissenschaftlichen Astrofotografie Einzug in den anspruchsvollen Amateur-Bereich gehalten hat. Neben den eigentlichen Bildern werden Dunkelbilder erzeugt, um interne Fehler zu korrigieren; dann gibt es weitere Korrekturen über Biasframes und Flatframes, also technisch schon sehr aufwändig gegenüber einer einfachen Aufnahme des Nachthimmels.

Nach all den Korrekturen und Verrechnungen kommt dann noch die komplexe Bildbearbeitung, die erst aus dem unspektakulären Bild des Nachthimmels den eigentlichen Gegenstand der Begierde herausschält, z.B. die Aufnahme einer Galaxie oder eines Emissionsnebels.

Paul hatte es diesmal auf den Dreiecksnebel M33 abgesehen (Spiralgalaxie mit einem Durchmesser von etwa 50.000–60.000 Lichtjahren, nach dem Andromedanebel und der Milchstraße das drittgrößte Objekt in der Lokalen Gruppe. Die Entfernung der Erde zu M 33 beträgt knapp drei Millionen Lichtjahre).

Quelle surprise:

die Farbabstufungen von Petras Bild kommen dem M33 Bild von Paul doch ziemlich nahe!

Wie kann das sein?

Kunst und Wissenschaft stehen im Austausch

Offensichtlich ist Wissenschaft im Bereich der Astronomie keine von der Gesellschaft isolierte Veranstaltung. Ihre Erkenntnisse sickern in unser Bewusstsein und sicherlich auch Unterbewusstsein ein und entfalten ihre Wirkung. Sie werden dadurch Teil unserer Kultur.

Zudem entfalten bunte Bilder immer ihre Wirkung.

Wissenschaftliche Erkenntnisse werden in dieser Weise von KünstlerInnen als Inspiration aufgenommen, vereinnahmt und auf unterschiedlichste Art weitergesponnen. Wissenschaft trifft Malerei trifft ambitionierte Fotografie!

Wissenschaft ist somit nicht mehr elitär, Kunst macht Wissen nahbar und erfahrbar, wissenschaftliche Erkenntnis hält somit Einzug in unser alltägliches Leben, ohne etwas von ihrem Reiz zu verlieren.

Die Welt der Galaxien wird persönlich erfahrbar.